Zitronenwasser trinken – 12 starke Effekte

Zitronen sind seit langer Zeit als gesunde und vitaminreiche Früchte bekannt. Dieser Tatsache entsprechend hat auch Zitronenwasser viele positive Effekte auf den Körper welche hier beschrieben werden sollen.

Die Zubereitung ist sehr einfach und dauert nur wenige Minuten

  • eine Zitrone halbieren und eine oder beide Hälften auspressen
  • Kerne und, je nach Geschmack, Fruchtfleisch entfernen
  • Je nach Geschmack können Sie auch Ingwer und Minze hinzufügen
  • Wasser für bessere Bekömmlichkeit auf 35 – 40 °C erhitzen
  • je nach Geschmack den Saft einer oder beider Hälften mit einem Becher Wasser vermischen
  • sofort lauwarm trinken

1.) Verdauungsfördernd

Wenn der Magen träge ist, kann dies an zu wenig Säure liegen und die Verdauungsenzyme arbeiten ineffektiv. Die Säure aus der Zitrone kann den pH-Wert absenken und somit die Enzyme Pepsin und Katepsin aktivieren. Diese beiden Enzyme sind für die Verdauung von Proteinen, insbesondere Fleisch, unverzichtbar.

Bei übersäurtem Magen sollte man jedoch auf dieses stark säurehaltige Lebensmittel verzichten. Wenn etwas sauer schmeckt, dann ist es das auch. Zitronenwasser hat somit viele gesunde Effekte – jedoch ist die Bezeichnung als basenbildendes Lebensmittel ein modernes Märchen.

2.) Stärkung der Abwehrkräfte

Zitronen enthalten viel Vitamin C und Eisen. Dieses Vitamin ist bekannt dafür, dass es das Immunsystem stärkt. Lauwarmes Zitronenwasser beschleunigt seine Aufnahme in den Körper, wodurch der Schutz vor Infekten schnell steigt.

Eisen ist wichtig für die Bildung des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin und macht den Körper ebenfalls leistungsstärker. Die Säure aus dem Zitronenwasser hilft dabei Eisen aus anderen Nahrungsmitteln zu lösen. Außerdem enthalten Zitronen Vitamin A, Vitamin D, Vitamin B6, Vitamin B12 sowie große Mengen der Mineralstoffe Kalium, Calcium und Magnesium.

3.) Ergänzung des Wasserhaushalts

Insbesondere im Sommer kann es schwierig sein genug zu trinken. Oft merkt man nämlich nicht, wie viel Wasser der Körper verliert und wieder zugeführt bekommen muss. Dies kann zu Dehydrierung führen und gesundheitliche Probleme verursachen.

Zitronenwasser hilft bei der Lösung dieses Problems. Es führt dem Körper nicht mehr Wasser zu, als ein Becher Wasser. Der Vorteil besteht jedoch darin, dass das Zitronenwasser besser schmeckt als Leitungswasser und somit zum trinken animiert. Darüber hinaus trinkt man durch das allmorgendliche Ritual bereits regelmäßig.

4.) Energielieferant

Eine Zitrone enthält mit lediglich 56 kcal beziehungsweise 235 kJ pro 100 g nur sehr wenig Energie im eigentlichen Sinne. Trotzdem hat Zitronenwasser eine Wirkung, welche es als subjektiven Energiespender ideal macht. Die Säure regt die Sinne an und wirkt in gewisser Weise weckend und belebend.

Letztlich gibt es noch das Sprichwort “sauer macht lustig”. Wie andere Sprichwörter auch, hat dieses einen wahren Kern und Zitronenwasser kann sich positiv auf die Stimmung auswirken. Dies liegt an der Anspannung der Gesichtsmuskeln durch den Geschmack.

5.) Schutz der Haut

Die Haut ist der Schutz des Körpers vor den Einflüssen der Umwelt. Gleichzeitig ist sie ein wichtiger Teil dessen, was Mitmenschen auf den ersten Blick wahrnehmen. Doch durch Ihre Funktion ist sie selbst den Umwelteinflüssen ausgeliefert. Insbesondere durch freie Radikale, welche immer vorhanden sind, wird die Haut angegriffen und altertunter ihrer Einwirkung.

Hier wirkt ebenfalls das Vitamin C aus dem Zitronenwasser. Es wird zu den Stoffen gezählt, welche als Antioxidantien beziehungsweise Radikalfänger gelten. Es schützt die Haut und verbessert ihr Aussehen.

6.) Schutz der Gelenke

Im Körper befinden sich zu jeder Zeit viele Säuren, von denen nicht alle gesund sind. Ein Beispiel hierfür ist die Harnsäure, welche sich in Gelenken ablagern und zu Entzündungen oder Gicht führen kann. Diesem Problem kann mit Zitronenwasser entgegen gewirkt werden.

Da der Körper immer ein bestimmtes Säure-Base-Gleichgewicht aufrecht erhält, kann dieses mit der Zitronensäure positiv manipuliert werden. Wenn dem Körper Säure zugeführt wird, verdrängt diese zum Teil andere Säuren, die der Körper dann ausscheidet. Harnsäure wird durch ungefährliche Zitronensäure ersetzt.

7.) Unterstützung von Diäten

Zitronenwasser ist keinesfalls die neueste vermeintliche Wunder-Diät. Trotzdem wirkt es unterstützend bei anderen Diäten und hilft zumindest ein wenig beim Abnehmen. Wie bereits erwähnt, fördert die Säure die Aktivität von Verdauungsenzymen. Dadurch passiert Nahrung schneller den Verdauungstrakt und dehnt nicht unnötigerweise den Magen.

Der andere positive Effekt ist darin begründet, dass Zitronenwasser den Appetit hemmt. Außerdem füllt ein Becher dieses kalorienarmen Getränks zumindest für eine Weile den Magen. Dadurch verspürt man schneller ein Sättigungsgefühl und man isst nicht ganz so viel.

8.) Gesund für die Harnwege

Da durch die Zitronensäure die Harnsäure und andere Säuren aus dem Körper verdrängt werden, regt Zitronenwasser die Funktion der Nieren und der Blase an. Da gleichzeitig eine größere Portion Flüssigkeit in den Körper gelangt, müssen die Nieren noch etwas mehr leisten.

Durch das Zitronenwasser wird die gesamte Ausscheidung von Wasser gesteigert. Dadurch wird die Bildung von Steinen in der Niere und der Blase reduziert. In Kombination mit dem erhöhten DFlüssigkeitsdurchfluss ergibt dies eine effektive Erholungskur für Nieren und die Blase.

9.) Keimtötende Wirkung

Neben der positiven Wirkung von Zitronenwasser auf das Immunsystem, greifen die Inhaltsstoffe auch unmittelbar Bakterien und Viren an. Insbesondere die Säure beeinflusst den Mund als Lebensraum für Mikroorganismen. Dadurch wird insgesamt de Menge an Keimen reduziert.

Im besten Fall sind auch krankheitserregende Keime, selbst wenn sie durch die geringe Konzentration noch keine Erkrakung verursachen, unter den Keimen. Diese können in Mund und Rachen durch das Zitronenwasser abgetötet und somit unschädlich gemacht werden. Somit beugt Zitronenwasser unmittelbar bakteriellen und sogar viralen Erkrankungen vor.

10.) Frischer Atem

Zitronen riechen angenehm. Dadurch ist es auch während des Tages möglich mit Zitronenwasser den Gruch von anderen Lebensmitteln , wie etwa Zwiebeln, aus dem Mund und eventuell bis hinab zum Magen, aus dem Atem zu verdrängen.

Ein Teil der Wirkung beruht jedoch auch auf der keimtötenden Wirkung des Zitronenwassers. Viele Bakterien im Mund verursachen unangenehmen Mundgeruch und können auf diese Weise reduziert werden. Nach dem Zitronenwasser trinken dürfen 30 – 60 Minuten lang keinesfalls die Zähne geputzt werden, da dies den Zahnschmelz zerstören würde.

11.) Nervennahrung

Nervenzellen sind auf eine gute Versorgung mit Kalium und Magnesium angewiesen. Beide Mineralstoffe sind in Zitronen in großen Mengen vorhanden. Durch die Lösung im Zitronenwasser wird darüber hinaus die Aufnahme in den Körper deutlich erleichtert und es wird möglich, dass die Mineralstoffe besonders schnell dorthin gelangen, wo sie benötigt werden.

Durch eine gute Kalium- und Magnesiumversorgung kann die Denkleistung gesteigert werden. Darüber hinaus helfen diese Mineralstoffe bei der Bekämpfung von Stress, Depressionen und vielen anderen Erkrankungen, welche durch ein stark belastetes Nervensystem entstehen.

12.) Hilfe gegen Koffeinsucht

Auch wenn Kaffee gesellschaftlich akzeptiert ist, so handelt es sich bei Koffein im Grunde genommen um eine Droge. Der langjährige Kaffeekonsum kann insbesondere morgens zu einer starken Abhängigkeit führen. Damit ein Leben ohne dieses Aufputschmittel wieder denkbar wird, muss die Sucht jedoch wirksam bekämpft werden.

Durch die belebende Wirkung ist Zitronenwasser ein Wachmacher ohne Suchtpotential und kann helfen ohne Kaffee gut in den Tag zu starten. Die Wirkung kann durch helle Lampen, welche blaues Licht aussenden, auf natürliche Art gesteigert werden.

Letzte Aktualisierung am 16.02.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API. Daten und Preise können sich ggf. geändert haben. Über das Amazon.de Partnerprogramm verdienen wir Provisionen für qualifizierte Käufe.